News

25 Jahre Krebsinformationsdienst im Deutschen Krebsforschungszentrum

Seit 25 Jahren informiert der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums rund um das Thema Krebs – wissenschaftlich gesichert, unabhängig und kostenlos. Der anfangs kleine Telefondienst hat sich mit den...[mehr]


[mehr]

Kurzer Nachtschlaf erhöht Risiko für Typ 2 Diabetes

Unruhiger oder zu kurzer Schlaf erhöht das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Ergebnisse von Studien deuten zudem darauf hin, dass der Nachtschlaf den Stoffwechsel unabhängig von anderen Risikofaktoren wie Körpergewicht oder...[mehr]


[mehr]

Erster Boys’Day am 14. April 2011

Vielfältige neue Berufs- und Lebenswege können Schüler der Klassen fünf bis zehn am ersten bundesweiten Boys’Day – Jungen-Zukunftstag am 14. April 2011 entdecken. Ob Kindergarten, Blumengeschäft, Seniorenheim, Grundschule oder...[mehr]


[mehr]

Zukunft der Hochschul-Bildung der Gesundheitsberufe III

Der Verein „Hochschulen für Gesundheit“ lädt zum 3. Teil der Tagungsreihe „Zukunft der Hochschul-Bildung der Gesundheitsberufe“ am 26. und 27. Mai 2011 auf den Campus der Hochschule Magdeburg-Stendal ein. Titel der Veranstaltung:...[mehr]


[mehr]

Wer pflegt uns in Zukunft? Fachkräftemangel beim Pflegepersonal bereits jetzt absehbar

Der demografische Wandel wird zu einem Fachkräftemangel in den Pflegeberufen führen: Im Jahr 2025 werden rund 152.000 Beschäftigte in Pflegeberufen fehlen, um die dann zu erwartende Zahl an Krankenhauspatientinnen und -patienten...[mehr]


[mehr]

Eine Möglichkeit, Krebs bei entzündlichen Darmerkrankungen zu verhindern

Chronische entzündliche Darmerkrankungen, wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa, stellen einen wichtigen Risikofaktor für die Entstehung von Darmkrebs dar. Jetzt ist einer Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Markus Neurath, Direktor der...[mehr]


[mehr]

Welt-AIDS-Tag: Lebenserwartung HIV-Infizierter steigt

Die Lebenserwartung HIV-positiver Menschen ist dank wirkungsvoller Therapiemöglichkeiten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, stellen die Infektionsmediziner des Universitätsklinikums Rostock AöR fest. „Dieser...[mehr]


[mehr]
Public Health & Management

>>> zurück zu Studium

Public Health ist eine Wissenschaft, die aus Verflechtungen zwischen Gesundheitsökonomie, Gesundheitsmanagement und öffentlichem Gesundheitsdienst, sowie Medizinsoziologie, Sozialmedizin, Präventivmedizin und Medizinrecht besteht. Public Health ist die englische Bezeichnung des deutschen Wortes Gesundheitswissenschaften. In Deutschland sind Gesundheitswissenschaften seit den 90er Jahren als wissenschaftliche Disziplin bekannt. In den letzten Jahren hat sich der Trend durchgesetzt, den Begriff Public Health zu verwenden. Gegenstand der Gesundheitswissenschaften sind die Untersuchung, Evaluation und Organisation von Gesundheitsproblemen in der Gesellschaft und die Verhinderung oder Begrenzung dieser mit tragbaren wirkungsvollen und wirtschaftlich akzeptablen Maßnahmen.

Ein Studium auf dem Gebiet „Public Health“ umfasst medizinische, epidemiologische, sowie sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen für Gesundheitswissenschaften und Bevölkerungsmedizin. Studierende erlernen im Laufe des Studiums, die theoretischen Grundlagen, die praktischen Qualifikationen und die notwendigen Kompetenz, um später auf den Gebieten Management, Administration, Industrie und Forschung im Bereich der Gesundheitswissenschaften beruflich tätig sein zu können. Public Health bzw. Gesundheitswissenschaften beschäftigten sich insbesondere mit folgenden Bereichen:

  • Körperliche, geistige, psychische und soziale Gesundheitsbedingungen und Krankheitsursachen
  • Interaktion zwischen Menschen und den natürlichen, sozialen und technischen Aspekten der Gesellschaft
  • Gesundheitsförderung und Krankheitsbewältigung
  • Leistungen des Gesundheitssystems
  • Möglichkeiten der politischen Steuerung des Gesundheitssystems
  • Evaluierung und Qualitätsprüfung des Gesundheitssystems.

Ein Studium auf dem Gebiet „Public Health“  ist als Vollzeitstudium oder als berufsbegleitendes Studium zunehmend an privaten Hochschulen möglich. Es besteht auch die Möglichkeit eines Fernstudiums.

 

 >>> Bachelorstudiengänge



>>> Masterstudiengänge

 

 

 

>>> weiter zu Pharma, Bio & MedTech